CAJON – Rhythmus mit der Kiste in der populären Musik

Beginn
Sa
16
Mrz2019
Ende
So
17
Mrz2019
Galgenbergstr. 20, 93053 Regensburg

Mit Reinhold Bauer auf der Kiste

Von 13Uhr bis 17Uhr

Ort: Alte Mälzerei, Gruppenraum 1 im 2.Stock

Galgenbergstr. 20, 93053 Regensburg

80.-€ / 70.-€ ermäßigt / 60.-€ Mitglieder

Klangfarben e.V. in Zusammenarbeit mit der VHS Regensburg / 0941-28 401

Das Cajon (span.: Kasten, Kiste; gesprochen "Kachon") ist tatsächlich nur ein Kasten, aber einer, der es in sich hat. Diese einfache Trommel wurde zu einem festen Bestandteil der Folklore in vielen Ländern der Erde. Sein Siegeszug in Europa begann mit Paco de Lucia, der es für den Flamenco entdeckte.

In diesem Kurs geht es jedoch weniger um die spanische Musik, sondern um die populären Musikstile. "Unplugged" heißt der seit Jahren anhaltende Trend, dem hier nachgegangen werden soll. Denn kein bombastisches Drumset ist nötig, um bei Rock, Pop oder Hip Hop für den richtigen Groove zu sorgen. Und das Cajon ist um einiges leiser. Understatement ist angesagt, die Nachbarn werden´s danken.

In diesem Kurs geht es zuerst um Technik & Sounds. Dann um den Groove, es werden Schlagzeugrhythmen auf das Cajon übertragen. Verschiedene Handsätze werden dabei erläutert. Dynamik ist ebenso ein wichtiger Aspekt.

Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Instrumente können auf Wunsch gestellt werden.

Der Regensburger Perkussionist Reinhold Bauer spielt seit mehr als 15 Jahren Cajon. Er leitet die Samba Bateria "Sarará", das Straßentrommelerensemble "Move & Groove" und ist einer der drei magischen Trommler von "magic drums". Mit dem spanischen Cajonbauer "Pepote" verbindet ihn ein Endorservertrag.

Anmeldung

Add To Calendar

Zurück ...

1 thought on “CAJON – Rhythmus mit der Kiste in der populären Musik”

  1. Wollte ein kurzes Feedback über den Cajon Kurs am WE geben:
    War ein sehr angenehmen Sache. Hat genau meine Erwartungen getroffen. Ich kann jetzt mit der Kiste etwas anfangen.
    Neben der reinen Technik waren Einblicke in den Ursprung des Instruments dabei, sowie in die Strukturen und der Geschichte von unterschiedlichen Musik-Richtungen. Es fehlte auch nicht eine praktische Anwendung für bekannte Stücke so wie Material, um damit weiter zu üben.
    Sehr gut gemacht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.